FAQ und Infos

Wir möchten Sie auf dieser Seite mit Informationen und Antworten auf Ihre ersten Fragen versorgen:

Frage: Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn Sie ein Buch von mir veröffentlichen?

Antwort: Keine. Im Gegenteil. Wenn wir Ihr Werk oder Ihre Idee veröffentlichen möchten, bedeutet das: Sie erhalten einen Vertrag und einen Vorschuss auf künftige Honorare. Diesen Vorschuss müssen Sie niemals zurückzahlen, und er stellt so etwas wie ein garantiertes Mindesthonorar dar. Wir sind KEIN Druckkostenzuschussverlag (DKZV), mit der Abgabe Ihres Manuskriptes haben Sie Ihren Teil des Vertrages erfüllt.

* * * * *

Frage: Was wird in einem Vertrag stehen?

Antwort: Grundsätzlich besteht ein Vertrag aus mehreren Teilen und sollte diese Fragen beantworten:

  • Um was geht es bei Ihrem Werk? Ist es z.B. ein Buch, ein Spiel, eine CD, und welchen Arbeitstitel soll das Werk tragen?
  • Welche Rechte müssen Sie auf uns übertragen?
  • Wann soll das Werk veröffentlicht werden?
  • Welche Honorare erhalten Sie? Wie hoch wird der Vorschuss sein? Wann ist der Vorschuss fällig?
  • Wann muss das Manuskript bzw. die von Ihnen zu leistenden Arbeiten abgeliefert werden?
  • Wieviele Freiexemplare erhalten Sie? Wie hoch wird der Rabatt sein, wenn Sie selbst Bücher vom Verlag erwerben möchten?
  • Welche Regelungen gibt es, wenn das Werk nicht oder nicht mehr verfügbar ist, oder was passiert, wenn sich das Werk nicht oder nicht mehr verkauft?
  • Was passiert, wenn es Veränderungen am und/oder im Verlag gibt?

* * * * *

Frage: Was darf ich denn alles zu Ihnen schicken? Haben Sie Schwerpunkte?

Antwort: Eine Antwort ist hier ziemlich schwierig. Grundsätzlich wollen wir uns nämlich nicht auf bstimmte Themen festlegen lassen. Wir möchten in erster Linie Produkte veröffentlichen, die uns Spaß machen, die uns interessieren, die wir für toll halten.

  • Belletristik
  • Jugendbücher
  • Kartenspiele
  • Brettspiele
  • Businessprodukte
  • Kreativ-Produkte
  • CDs/DVDs/Blurays
  • interessante Studienarbeiten

Natürlich gibt es auch einiges, was wir nicht veröffentlichen:

  • keine politischen Essays
  • exzessive Gewalt lehnen wir ab
  • religiöse Abhandlungen werden wir auch nicht veröffentlichen
  • pseudowissenschaftliche Abhandlungen haben ebenfalls keine Chance
  • wir veröffentlichen keine propagandistischen, keine hetzerischen und keine menschenverachtenden Sachen
  • keine Pornographie

* * * * *

Frage: Was passiert mit eingesendeten Ideen oder Manuskripten, die nicht für eine Veröffentlichung vorgesehen sind?

Antwort: Wurde bei Einreichung ausreichend Porto beigelegt (Briefmarken der Deutschen Post), werden alle uns überlassenen Unterlagen wieder zurückgesendet. Andernfalls würden wir die Unterlagen ordnungsgemäß vernichten, Dateien werden gelöscht.

* * * * *

Frage: Ich möchte Ihnen ein Manuskript zukommen lassen. Was muss ich tun?

Antwort: Zuerst sollten wir vielleicht miteinander Kontakt aufnehmen. Hier können wir auch erste Fragen beantworten. Unsere freien Slots sind sehr knapp. Bitte schicken Sie daher nie Manuskripte einfach so zu uns. Und was wir gar nicht mögen: Manuskripte in Papierform. Hier tut es uns in erster Linie um die völlig unnötige Menge an Papier leid.

* * * * *

Frage: Ich habe Ihnen etwas eingereicht. Wie lange dauert es, bis ich eine Antwort erhalte?

Antwort: Wir planen sehr langfristig. Aktuell sind alle unsere Slots für die nächsten 18 Monate belegt. Und das heisst, dass wir aktuell mindestens 12 Monate Zeit benötigen. Das tut uns sehr leid, aber laufende Projekte gehen im Interesse unserer Autoren immer vor. Sie sollten aber immer eine Eingangsbestätigung von uns erhalten, in der wir Ihnen grob mitteilen, wie es weitergehen wird.

* * * * *

Frage: Leider wurde mein/e Manuskript/Idee abgelehnt. In der Ablehnung stand keine Begründung. Aber so weiß ich doch gar nicht, warum mein Manuskript abgelehnt wurde?

Antwort: Sie haben Recht - wenn wir ein/e Manuskript/Idee ablehnen, geben wir keine Begründung an. Als Autor eine Ablehnung zu bekommen, ist oft eine deprimierende Erfahrung, an die man sich auch nie wirklich gewöhnt. Wenn wir jetzt in der Ablehnung das Manuskript bzw. die Idee auch noch nach Strich und Faden zerpflücken, macht es die Erfahrung auf keinen Fall besser. Möchten Sie nach der ersten Enttäuschung doch gerne wissen, was bei uns die ausschlaggebenden Gründe gewesen sind, fragen Sie ruhig nach. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir bei länger zurückliegenden Einreichungen keine Antwort mehr geben können. Wir hoffen und wünschen Ihnen aber in jedem Fall, dass Sie sich nicht entmutigen lassen.