Lesetipp für die Ferien

"Hallo, Leute es sind Ferien, alle machen Blau von Flensburg bis nach..."
Kennt noch jemand das Jingle des ZDF-Ferienprogramms?
Nunja, TV braucht man nicht, wenn man ein gutes Buch hat, z.B.:

"Frei bis in die Unendlichkeit"

Nach dem Tod ihrer Mutter hat Taya nur einen Wunsch: raus, ans Meer. Stattdessen schickt der Vater die 14-Jährige auf einen Reiterhof aufs Land – für Stadtkind Taya der reinste Albtraum. Doch dann lernt sie dort Demian kennen, und den weißen Hengst Staglo, der so anders ist als die anderen Pferde auf dem Hof.

Doch als Taya dem Geheimnis des stolzen Pferdes auf die Spur kommen will beginnt Taya, sich an Dinge zu erinnern, die nie geschehen sind. Gemeinsam mit Demian und Staglo taucht sie tief in die Vergangenheit ein: in die Zeit der Kelten vor 2500 Jahren. Und bald muss Taya sich entscheiden, welches Leben sie führen will.

Seit vielen Jahren interessiert sich die Autorin Sandra Rehschuh für die Geschichte der Kelten. Das faszinierende Leben der Menschen in der Eisenzeit und die Macht der Druiden haben sie zu ihrem Jugendbuch „Frei bis in die Unendlichkeit“ inspiriert. Nach "Simbir Elhof und das schwarze Einhorn" ist dies bereits die zweite Zusammenarbeit von Sandra Rehschuh und dem Carow Verlag.

Titel: Frei bis in die Unendlichkeit
Autorin: Sandra Rehschuh
Illustrationen: Ricarda Stedron
Lesealter: Ab ca. 12 Jahren
Umfang: 120 S., Hardcover, A5
ISBN: 9783944873077
Preis: 13,90

Frei-Buch.jpg