Von Zauberinstrumenten und singenden Käfern- die zauberhafte Welt von Klaus Michelsens Musikmärchen

Das Buch „Musikmärchen - Phantastische Geschichten aus dem Reich der Klänge“ ist das neueste Märchenbuch von Klaus Michelsen mit Geschichten aus der eher unbekannten Nische der Musikmärchen. Märchen, die sich um Musikinstrumente, das Musizieren oder allgemein um den Zauber der Musik drehen, gibt es in Deutschland und sogar in der Welt nur wenige. Das Buch aus dem Carow Verlag enthält dabei sogar eine kleine Sensation: Zum ersten Mal überhaupt ist in einem der Märchen die erfolgreichste Band aller Zeiten, die Beatles, verewigt.
 
Doch was sind Musikmärchen überhaupt? Bei klassischen europäischen Musikmärchen ist das vorherrschende Hauptmotiv ein zum Lohn geschenktes Musikinstrument, welches die Zauberkraft besitzt, die Menschen zum Tanzen zu bringen. Dieses Motiv wurde in den bisher erschienenen Musikmärchen meist nur geringfügig variiert.
 
Musikmärchen jedoch sind für den mehrfachen Autor, der bereits während seiner aktiven Berufslaufbahn einige Fachbücher schrieb und publizierte, nichts Neues. Neben Beteiligungen an Anthologien, Märchenbüchern und einem Buch mit plattdeutschen Liedern und Geschichten, welches er aus Tagebuchaufzeichnungen zusammenstellte, und die Klaus Michelsens unglaubliche Vielseitigkeit belegen, hat er bereits die Musikmärchenbücher „Wolkenschwan“ und „Wolkenschwan und Feuertanz“ veröffentlicht. Die zusammen 13 Märchen, die den Zauber der Musik der breiten Öffentlichkeit präsentieren, sind so gut aufgenommen worden, dass die Bücher mittlerweile nahezu vergriffen sind.
 
Sein nächstes Manuskript sendete er dann an den ostbrandenburgischen Carow Verlag und der überlegte nicht lange und nahm den Autor unter Vertrag. Michelsen war erfreut, dass die Veröffentlichung im quadratisches Hardcover mit vollfarbigen Illustrationen geplant war. Insbesondere die Veröffentlichung der Bilder in Originalgröße von 21 x 21 cm, so fanden er und die Illustratorin Dorit Seiffert, bringt die Bilder erst richtig zur Geltung. Das i-Tüpfelchen war dann auch das weiße Lesebändchen, das der Verlag dem Buch spendierte, da es von vornherein als Vorlese-Buch für Jung und Alt geplant war.
 
„Festeinband und Lesebändchen sind natürlich so etwas wie eine Auszeichnung für jeden Autor und für jede Illustratorin.“, kommentiert Michelsen lächelnd die Entscheidung des Verlages.
 
In dem wunderschön in Aquarelltechnik von Dorit Seiffert illustrierten Buch stehen die Musik an sich und ihre verbindende universelle Kraft sowie die Musizierenden und ihre Erlebnisse im Vordergrund. Und zwar im Rahmen von klassischen Märchensettings mit Königen, Prinzessinnen, Schlössern, Riesen, sprechenden Tieren, Magie und Zauberkräften.
 
Von einem verhängnisvollen Glockenstreit der letztlich zur Erfindung eines neuen Instrumentes führt wird hier erzählt. Und auch von Flöte spielenden Königen, einem Zauberstift, einem gefragten Puppenmacher der ein wundersames Instrument erschafft, der verbindenden Kraft des Tanzes, musizierenden Engeln und einem singenden Riesen berichtet das Buch. Besonders eindrucksvoll sind die Märchen in denen die Musik einem Mädchen Mut macht und Tapferkeit verleiht, oder in denen eine junge Frau auf ungewöhnlichem Weg mit Hilfe eines Liedes ihren Liebsten wiederfindet und retten kann.
Doch auch ganz ungewöhnliche Märchen finden sich, etwa das vom verhexten Flötenton, vom verschollenen Bruder, von drei Schwestern mit besonderen Gaben, einer Schnecke die durch ein Lied ein Leben rettet, und von einer Maus in einer Orgelpfeife.
  
Klaus Michelsen macht noch viel mehr als Märchen schreiben und Programme aufführen, für die man ihn buchen kann. Offiziell im Ruhestand, widmet er sich mit großem Vergnügen dem Hören von Musik. Er liest und schreibt auch viel über Musik. Außerdem ist er als Gasthörer in der Musikwissenschaft an der Christian-Albrechts-Universität Kiel, seinem alten Arbeitgeber unterwegs, um dort noch mehr über Musik zu lernen. Zudem erzählt er, brauche er viel Bewegung und würde gerne Fahrrad fahren, wandern und schwimmen.
 
Neben der nun anstehenden Öffentlichkeitsarbeit für „Musikmärchen“ schreibt der diplomierte Informatiker im Ruhestand zur Zeit vermehrt Märchen vom Meer. Da geht es um Schiffe, Taucher, Meerfrauen, Leuchttürme, Piraten und vieles mehr. Hier und dort ist auch wieder Musik dabei. „Ich wohne gerne an der Ostsee und schreibe gerne in der Nordsee, auf der Hallig Langeness. Zwischendurch entsteht auch mal die eine oder andere Kurzgeschichte.“, ergänzt der Autor, der sich neben dem Wunsch gesund und kreativ zu bleiben auch die Veröffentlichung weiterer Bücher zusammen mit dem Carow Verlag wünscht.
 
Obwohl er versucht immer so zu schreiben, dass die Handlung und die Sprache von Grundschulkindern verstanden werden können, hat er für die Erwachsenen aber immer Zitate und Anspielungen eingebaut. „Ich lade die Leserinnen und Leser (oder Zuhörer) ein, diese Anspielungen zu finden. Ein kleiner Tipp, in „Musikmärchen“ verstecken sich Franz Schubert und Richard Wagner, welche die anderen sind, sollen aber die Leser herausfinden.“, merkt er an.
 
Das Buch „Musikmärchen - Phantastische Geschichten aus dem Reich der Klänge“ ist in allen Buchhandlungen, bei allen Onlinebuchhändlern und über den Verlagsshop bestellbar und kostet 16 Euro.
   
Über das Buch
Titel: Musikmärchen - Phantastische Geschichten aus dem Reich der Klänge
Hardcover, 21 x 21 cm, 176 Seiten, Vollfarbe, mit 64 teils ganzseitigen farbigen Illustrationen und Lesebändchen
für Kinder ab 6 und für alle die Musik lieben
Autor: Klaus Michelsen
Illustratorin: Dorit Seiffert
ISBN: 9783944873268
Preis: 16 Euro

Cover_Musikmaerchen_RGB.jpg