Libri lässt die Muskeln spielen - Zum Delisting von 25% des Libri-Bestandes

In diversen Medien wurde das Thema in der letzten Zeit aufgegriffen: Libri, neben KNV und Umbreit der größte Buchzwischenhändler, der den Einzelhandel und Amazon beliefert, strukturiert sein Lager um und reduziert dabei den Bestand von 1 Mio auf 750.000 Titel. Das heißt, 25% der Titel werden ausgelistet und an die Verlage zurückgeschickt. Dies betrifft zum großen Teil kleine Verlage, die manchmal bis zu 90% ihrer Titel zurückerhalten, welche bei Libri als nicht mehr lieferbar gekennzeichnet werden.

Im ersten Halbjahr hatten die Verlage die Insolvenz von KNV zu verdauen und nun das.

Problematisch ist, dass viele Buchhändler, die ausschließlich über den Katalog von Libri bestellen, die ausgelisteten Titel als nicht lieferbar sehen und das auch so dem interessierten Kunden so mitteilen. Das war in der Vergangenheit schon falsch und wird in der Gegenwart und Zukunft nicht richtig.

Lieferbar ist in Deutschland alles, was im Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) auf lieferbar steht.

Wenn ein Buchhändler also einem Kunden die Nichtverfügbarkeit mitteilt, lohnt es sich für den Kunden, entweder konkreter nachzufragen oder dem Buchhändler wegen seiner Unbeweglichkeit und seines Desinteresses gleich die Rote Karte zu zeigen.

Denn in der Regel reicht ein Blick aufs rote Tuch des Buchhandels, Amazon, aus, um den Händler der Lüge, des Desinteresses und des Nichtwollens zu überführen.

Denn Amazon bezieht seine Bücher nicht exklusiv von Libri. Auch KNV ist Lieferant.

Die Meldung über das Auslisten kommt für uns, den Carow Verlag zur Unzeit, vielleicht aber auch gerade richtig. Gerade wegen des Ausfalls von KNV im letzten halben Jahr, waren wir intensiv auf der Suche, nach neuen Geschäftspartnern. Auch Libri, die wir wegen mancher Geschäftsgebaren quasi boykottierten, sollte wieder näher betrachtet werden. Das werden wir nun einstweilen lassen.

Vertrauen, Respekt und Fairness erwarten wir von unseren Geschäftspartnern. Das Gleiche dürfen diese auch bei uns vorausetzen. Aber offensichtlich ist Libri immer noch alles, aber weder vertrauenswürdig noch respektvoll und erst recht nicht fair.

Das Thema Libri ist für uns daher ein weiteres Jahr auf Eis gelegt.

Es ist schade, aber da unsere Bücher über Umbreit und seit Überwindung der Insolvenz auch weiterhin über KNV lieferbar und damit auch bei Amazon gelistet sind und korrekt im VLB verzeichnet sind, kann jeder, aber auch wirklich jeder Händler unsere Bücher, auch sehr kurzfristig, bestellen und beschaffen.

Mit der unlängst vollzogenen vollständigen Verfügbarkeit in der Schweiz (AVA) bauen wir auch hier unsere Produktpräsenz weiter aus.

Und wer weiß, vielleicht besinnt sich Libri ja doch irgendwann einmal …

 

https://www.boersenblatt.net%2F2019-08-15-artikel-_die_titel_sind_fuer_kunden_nicht_mehr_sichtbar_-stellungnahme_zum_strategiewechsel_bei_libri.1707455.html