"Warum gibt es keinen Bienenkönig?" erschienen

Durch die Siegeshymne der Europameisterschaft im Turmspringen 2013 in Rostock, „Deep into the blue“, erlangte der auf Rügen lebende Komponist und Musiker James F. Kurjak im Ostseeraum bereits eine gewisse Bekanntheit. Jetzt hat er einen weiteren Meilenstein in seinem Leben erreicht: seine erste Kinderlieder-CD mit Eigenkompositionen, selbst aufgenommen und instrumentiert im Bundle mit seinem ersten Kinderbuch, erscheint im ostbrandenburger Carow Verlag.
 
Der Verlag war es auch, der die Idee hatte nicht nur eine simple CD mit all den schönen Liedern herauszugeben. Ihm schwebte eine schöne passende Verpackung um die CD herum vor. Und so entstand ein Geschichtenliederbuch. Passend zu den Liedern gibt es ein A4 Hardcoverbuch mit Illustrationen und einer Geschichte, die durch Buch und CD führt. Natürlich sind im Buch auch alle Liedtexte und die Musik-Akkorde zu finden!
 
Die Ehefrau des Komponisten, Texters und Musikers James Kurjak, Claudia Schott, welche den Kopf voller Geschichten hat und gerne schreibt, schuf die Geschichten um die Lieder herum. Auf ihren Ideenreichtum angesprochen, sagt sie: „Es gibt einen ganzen Koffer voll Geschichten, der ist sehr groß, einer den man für eine Weltreise mitnehmen würde.“
 
Das Besondere an diesem Werk ist für James Kurjak, der bereits seit 45 Jahren Gitarre spielt, und seine Frau, dass es ein Generationen übergreifendes Produkt geworden ist. „Es ist für die ganz Kleinen genauso geeignet, wie für das Geschwisterkind, welches die Musik entdeckt und die ersten Gitarrengriffe erlernen möchte. Der Papa, der am Abend etwas vorlesen möchte und über die Vielfalt der im Gesamtpaket vorkommenden Möglichkeiten staunt. Eine für uns bislang einzigartige Kombination aus unterschiedlichsten Angeboten in einem Buch zusammengefasst.“, resümiert Clauda Schott. Dann fügt sie noch hinzu: „Wir sind alle Kinder geblieben in unserem Inneren und diese Begeisterung floss in das Werk ein.“
  
Besonders gefreut haben sich die Beiden, „das Glück zu verdreifachen“. Nachdem Claudia Schott mit Feuer und Flamme dranging, sich schreibend am Kinderliederbuch-Projekt ihres Mannes zu beteiligen, holten sie sich einen gemeinsamen sehr guten Freund ins Boot, um das Werk zu illustrieren. Knut Wrobel ist ein fantastischer Maler, der zu Beginn seiner Karriere vor allem als Illustrator (u.a. von Speisekarten) arbeitete. Bereits zu Beginn seiner Künstlerlaufbahn schuf er etwas Besonderes, was fast jeder Deutsche kennt: den Schriftzug, „Buffalo“ für die Schuhe. Viele Ausstellungen begleiten bis heute seinen künstlerischen Weg, und für das Buchdebüt von James Kurjak trug er farbenfrohe und liebevoll handgemalte Bilder bei.
 
Die CD selbst, welche am 27.12. erscheint, ist ein Korb voller herzerwärmender und lustiger, aber vor allem eingängiger Kinderlieder primär für Grundschulkinder, derer aber auch Erwachsene nicht so schnell überdrüssig werden.
 
Im Buch „Warum gibt es keinen Bienenkönig?“ begleiten wir Schulkind Alexander durch die Ferien auf dem Bauernhof und die ersten Tage nach den Sommerferien wieder in der Schule und im Alltag. Warum man vor Monstern keine Angst haben sollte wird ebenfalls erklärt, wie was für genial-abstruse Fragen Kinder sich so stellen. Neben den bereits fertigen Liedern von James Kurjak wurde Claudia Schott von ihrem Aufenthalt auf dem Bauernhof ihrer Tante Ursel in den Sommerferien als Kind, inspiriert. „Durch die Lieder meines Mannes wurden die Erinnerungen daran beflügelt.“, fügt sie an.
 
 
James Kurjak, besuchte nach seiner eigenen Schulzeit in Hanau/Hessen als 20-jähriger erst das Konservatorium und dann die Musikhochschule in Mainz. Doch die Idee Kinderlieder zu schreiben entstand erst, als er als Schulbegleiter eines kleinen Jungen in der 3. Klasse in der Grundschule in Sassnitz/Rügen arbeitete. Ganz konkrete Ideen kamen beim Gassigehen mit den Hunden, in besagter Schule und für das namensgebende Lied „Warum gibt es keinen Bienenkönig?“, als er ein Honigglas in der Hand hatte.
 
Hinter den Liedern steckt die Intention, den kleinen Hörern zu vermitteln, wie wichtig es ist, die Fantasie zu bewahren! Sich nicht einschränken zu lassen.
„Mir ist das passiert, als ich zum ersten Mal in der Schule einen freien Aufsatz schrieb. Der war so fantasievoll, dass die Lehrerin glaubte, ich hätte abgeschrieben. Danach habe ich mich bemüht meine Fantasie zurück zu nehmen. Jetzt habe ich die Gelegenheit allen Kindern zu sagen: tragt die Fantasie mit Euch hinaus!“, so Claudia Schott.
 
Die Lieder seiner ersten Kinderlieder-CD sind sehr eingängig und gehen schnell ins Ohr.
„Ich habe erst die Ideen für die Texte, und dann kommen meist auch ganz schnell die Melodien angeflogen.“, so beschreibt James Kurjak seinen Schaffensprozess.
 
Er und seine Frau haben ein gemeinsames Hobby: die Pferde, sowie „eigentlich fast alle Tiere“ und die Natur.
„Diesbezüglich leben mein Mann und ich in einem Paradies, das wir uns rund um unser kleines Gutshaus geschaffen haben.“, so die Autorin. Vier Pferde, vier Hunde, zwei Katzen, zwei Kaninchen und fünf Hühner sind die eigentlichen Hausherren ihres Hofes im idyllischen Poseritz auf Rügen, wo die aus München stammende Claudia Schott und der in Bietigheim/Württemberg geborene und in Hessen aufgewachsene James Kurjak seit 2003 leben.
 
Spannend war für die Beiden vor allem die Zusammenarbeit mit dem Illustrator. Sie seien immer neugierig auf die nächsten Bilder gewesen, und gespannt, wie die eigene Fantasie den Illustrator berührt hat. Manchmal erzählten die Bilder andere Inhalte oder waren vom Liedertext abgewichen. Dann wurde über die Entfernung versucht, den gemeinsamen Kontext wieder zu finden.
„Manchmal ist es nicht einfach, wenn Künstlerseelen aufeinander treffen, aber immer spannend und inspirierend. Wir waren jedes Mal wieder neu begeistert, wie die Fantasien ausuferten.“, so die Beiden.
 
Die Zusammenarbeit mit dem Verlag hingegen sei immer erfreulich und „für einen Neuling wie mich langwierig“ gewesen.
„Ich hätte nicht gedacht, dass eine Veröffentlichung 2 Jahre dauern kann. Aber dadurch ist das Projekt „gereift“, hat sich entwickelt.“, resümiert James Kurjak, der sich im Moment bereits wieder dem Schreiben von Liedern für Erwachsene widmet, während er auf Inspirationen für neue Kinderlieder wartet.
 
Claudia Schott hingegen, deren Autorendasein mit leidenschaftlich geführten Tagebüchern, inklusive Herzschmerz und großen Sehnsüchten begann, arbeitet im Moment an einem Projekt mit dem Titel „Rugina, die Insel Prinzessin von Rügen“.
Ihr Abenteuer sei fast vergessen.
„Aber nur fast. Es die Geschichte, die sich zu einer Zeit ereignete, als Schweden die Herrschaft über Rügen übernehmen wollte. Es ist das Schicksal eines jungen Mädchens, dass damals und heute für unsere Verbundenheit zur Natur steht. Sie lebte und lebt, sie steht und streitet, für ihre Welt, ihre Region, und die Vielfalt auf unserer Insel, damals wie jetzt.“, verrät uns die Autorin.
Für die Zukunft wünschen sich die Beiden, dass sie noch lange gesund bleiben und es so weiter geht wie bisher. Und James Kurjak fügt schmunzelnd hinzu: „Und dass das Buch ein Riesenerfolg wird und wir noch weitere Projekte nachfolgen lassen können.“
 
Den kleinen und großen Hörern und Lesern ihrer CD und ihres Buches wünschen sie: „Fantasie und Humor sind zwei unbezahlbare Schätze. Bewahrt das Kind in Euch und gestattet Euch auch als Erwachsener immer mal wieder schöne kleine Tagträumereien und kleine und große Abenteuer!“
 
Das Buch ist im Verlagsshop und in jeder Buchhandlung erhältlich und kostet 17 Euro
 
Titel: Warum gibt es keinen Bienenkönig?
Hardcover A4, 68 Seiten, Kinderbuch, Musik
CD: 13 Lider, Spieldauer 23 Minuten
Autoren: James Kurjak und Claudia Schott
Illustrator: Knut Wrobel
ISBN: 978-3-944873-43-5
Preis: 17 Euro