"Schattenleben - Wenn sich Mond und Sonne die Hände reichen" von Julia Seuschek erschienen

Mit der Neuveröffentlichung von "Schattenleben" in einer komplett überarbeiteten Fassung laden Julia Seuschek und der Carow-Verlag Leserinnen ab zehn Jahren und Fantasiebegeisterte zum Träumen, Hoffen und Verweilen ein. Zusammen mit den Heldinnen Luna und Eliana reisen sie in eine magische Welt, in der sich unter der Erde Geheimnisse vor den Menschen verbergen, die niemand für möglich halten würde.
 
Verfasst hat Julia Seuschek die Geschichte, als sie fast so jung war wie ihre Leserinnen. Inspiriert hat die damals 15-jährige Autorin das Frühlingserwachen um sie herum im Garten ihrer Eltern. Gekonnt entspinnt sie daraus eine Geschichte um zwei Mädchen, die, vom Schicksal zusammengeführt, einen schier aussichtslosen Kampf gegen das Böse antreten müssen.
Erstmalig veröffentlicht wurde Julia Seuscheks "Schattenleben" 2016, rund 10 Jahre nachdem sie das Buch geschrieben hatte im Merquana-Verlag, der seit 2017 zum Carow Verlag gehört. Inzwischen ist die Autorin 27 Jahre alt, hat in Klagenfurt Germanistik und Pädagogik studiert und kann auf einige Erfolge zurückblicken. Bereits 2015 erschien ihr Erstlingswerk "Feuerrot", eine romantische Zeitreisegeschichte, 2017 folgte dann ihre postapokalytische Liebesgeschichte "Strassenköter-Gene".
 
Im Zuge der Übernahme des Merquana-Verlages entschloss sich der Carow Verlag dazu, dem Buch passend zur tiefgreifenden inhaltlichen Überarbeitung des Werkes ein neues Cover und einen neuen Titel zu spendieren, anstatt wie üblich lediglich das Buch so wie es ist verfügbar zu halten. Für die Covergestaltung konnte abermals die Illustratorin Ricarda Stedron gewonnen werden, die bereits für die Cover zum "Märchenhüter" und der "Märchenmühle" von Angelika Paulys Märchentrilogie verantwortlich zeichnet. Herausgekommen ist dabei eine ebenso behutsame wie intensive Neubearbeitung, gekrönt mit einem liebevoll ausgestalteten Cover, in das sich die Autorin denn auch sofort verliebt hat. "Als ich es zum ersten Mal sah, war das ein ganz besonderer Moment für mich", erzählt sie freudestrahlend.
 
Als Julia Seuschek erfuhr, dass "Schattenleben" überarbeitet werden sollte, herrschte bei der Autorin zunächst große Überraschung, da sie sich schon lange von den Anfängen ihres Schreibens entfernt hatte. Obwohl Schattenleben nicht ihr erstes veröffentlichtes Buch war, war es tatsächlich das erste richtige Buch mit aufwendigem Handlungsstrang und ausgearbeiteten Charakteren, das sie je geschrieben habe.  "Ich denke gern an mein jüngeres Ich, wie es diese Geschichte zum Leben erwachen ließ, aber zu dem Zeitpunkt, an dem der Carow Verlag sich an mich wandte, lag das schon einige Jahr zurück. Als die Überraschung etwas wich, überkam mich die Freude, zu meinen Wurzeln zurückkehren und diese Geschichte nochmals überarbeiten zu können. Es hat mir sehr gutgetan, mein altes Schreib-Ich mit meinem neuen zu vereinen", merkt Julia Seuschek an. Gerade das macht auch den besonderen Reiz der nun erschienenen Neuüberarbeitung aus: Die ursprüngliche Gefühls- und Gedankenwelt, ganz nah an der der Zielgruppe, in Kombination mit einem gereiften Schreibstil.
 
Die Zusammenarbeit mit dem Carow Verlag empfand die Autorin denn auch als äußerst positiv. Zunächst war sie von der Intensität der Überarbeitung begeistert, da ihr bewusst war, wie zeitintensiv das für einen kleinen Verlag ist. "Und als der Verlag Rücksicht auf mich nahm, weil ich mich in einer persönlich schwierigen Zeit befand, empfand ich größte Dankbarkeit", fügt sie hinzu.
 
Im Buch erlebt der Leser die Geschichte zweier ungewöhnlicher Mädchen. Luna lebt bei ihrem Vater in einer kleinen Stadt in Italien. Tagsüber schläft sie, die Nacht ist ihr Tag. Eines Tages hilft sie einem Mädchen in Not, welches sich als ihre Zwillingsschwester entpuppt, die bei ihrer Mutter lebt. Doch die Mädchen wurden aus gutem Grund nach der Geburt getrennt. Sie erfahren von einer Prophezeiung, und warum sie die einzigen sind, die ihre Welt vor dem bösen Ombra retten müssen. Bald sollen sie herausfinden, dass das Band der Liebe gegen die Dunkelheit bestehen muss. Können sich Mond und Sonne die Hände reichen und sich genug vertrauen, um die Finsternis für immer zu besiegen?
 
Mit dem Schreiben hat die Autorin in sehr jungen Jahren begonnen - bereits im Alter von sieben denkt sie sich Geschichten zu Bildern aus und kritzelt extra viel aufs Blatt, während andere in ihrem Alter nur die Augen verdrehen. Mit acht erfindet sie zu einem verpassten Kinofilm kurzerhand ihre eigene Geschichte. "Seither war es um mich geschehen und ich endgültig an die Welt der Worte verloren", lacht Seuschek. Später, als die Geschichte zu "Schattenleben" entsteht und die Autorin im besten Teenageralter oft mit dem Zug in die Schule fährt, redetet sie gern davon, nutzt die Zugfahrten fürs Schreiben, sogar an den Bahnhöfen vertrödelte sie regelmäßig Zeit mit dem Schreiben, sodass sie beinahe ihre Anschlüsse verpasste. Genervt davon, dass sie rund um die Uhr nur noch von dieser Geschichte sprach, tauften ihre Freundinnen Schattenleben kurzerhand in "Erdmännchen-Geschichte" um "weil es eben um Menschen geht, die unter der Erde wohnen", wie sie sagt. Die Geschichte wurde im Frühling fertiggestellt, inspiriert davon, dass auf jeden Winter ein Frühling folgt und geschrieben im Garten von Julia Seuscheks Eltern.
"Schattenleben" ist eine Geschichte aus "einer Welt, in der man erkennt, wie wichtig Liebe ist". Vielleicht passt sie gerade deshalb erstaunlich gut in unsere heutige Zeit und Jahreszeit.
 
Das aktuelle Hauptprojekt der Autorin, die in ihrer Freizeit ein wahrer Bücherwurm ist, gerne schwimmen geht und es liebt Zeit mit ihrer Familie, Freunden und ihren drei Malteser-Hunden zu verbringen, ist ihre Dissertation in Pädagogik, an der sie eifrig schreibt. Und wie es sich für eine leidenschaftliche Autorin gehört, notiert sie nebenher aber auch weiterhin Gedankenfetzen, Handlungsstränge und Buchideen, die ihr in den Sinn kommen. Diese stehen ihr dann zusammen mit ihrem sorgfältig gehegten Langzeitprojekt "Himbeerblau" für die Zeit nach der Dissertation zur Verfügung, man darf also auf weiteres gespannt sein.
 
Für ihre Zukunft wünscht sich Julia Seuschek noch ganz viele Bücher zu schreiben. Sie hofft, dass ihr die Lust und das Feuer am Schreiben nie abhandenkommen.
Eine Botschaft möchte die junge Autorin ihren Lesern mit auf den Weg geben: "Wenn Ihr einen Traum habt, haltet daran fest - egal, wer ihn für unglaubwürdig erklärt!"
 
"Schattenleben - Wenn sich Mond und Sonne die Hände reichen" aus dem Carow Verlag ist in allen Buchhandlungen, bei allen Onlinebuchhändlern und über den Verlagsshop bestellbar und kostet 13 Euro.
 
 
Über das Buch
 
Titel: Schattenleben - Wenn sich Mond und Sonne die Hände reichen
Gebundenes Buch, 88 Seiten
für Leserinnen ab 10 Jahren
Autorin: Julia Seuschek
ISBN: 9783944873541
Preis: 13 Euro