Angelika Paulys "Babymäuschen" erschienen

Wir sind schwanger!

Jeder aus der Familie geht damit anders um: Die künftige Mama hat Stimmungsschwankungen, die Verwandten sind aufgeregt und die künftige Oma schreibt.

Angelika Pauly führt hier in launigen Gesprächen durch die erste Schwangerschaft ihrer Tochter. Eltern werden sich sicher an das eine oder andere Gespräch erinnern, das sie selbst mit dem Ungeborenen geführt haben oder ein paar Jahre nach der Geburt mit dem Dreikäse-hoch führten. Sodass einem viele Gespräche damit frappierend vertraut vorkommen werden.

Was denkt ein Ungeborenes? Was fühlt es, riecht es, sieht es, spürt es? Diese Frage wird in diesem Buch umfassend auf witzige, manchmal nachdenkliche und teils philosophische Art und Weise beantwortet. In einem Tagebuch unterhalten sich das kleine Wesen und die werdende Oma, tauschen ihre Gefühle, Ängste und Alltagsprobleme aus. Tagebücher gibt es unzählige, sie sind in letzter Zeit vom Papier in die neuen Medien gewandert, doch allen gemein ist, dass sie die Zeit NACH der Geburt behandeln. Nicht so Angelika Pauly, die im vorliegenden Buch „Babymäuschen, Gespräche mit einem Ungeborenen, Teil 1" ihre Fantasie beweist und unkonventionell, wie für sie üblich, neue Themen erschließt und die Grenzen der Literatur erweitert.

Zum ersten Mal führt die Autorin in Erwartung des ersten Enkelkindes, das sie zur Oma macht, ein Tagebuch, das eines schönen Augustmonats beginnt und trägt getreulich Tag für Tag eine fiktive Unterhaltung ein. Zunächst mit dem winzig kleinen Embryo, kaum ein paar Millimeter groß, und später mit dem Fötus bis hin zur Geburt. Das Ungeborene antwortet mal frech, mal nachdenklich und hat viel Freude Blubbdiblubb durch sein erstes Zuhause zu schwimmen und zu treiben. Einige Konzepte sind für Babymäuschen darum ja auch so schwer zu begreifen, denn wenn man im Wasser schwebt, braucht man seine Beine ja gar nicht benutzen und weiß nicht was Laufen ist. Und warum man einen Kinderwagen brauchen könnte. Auch Kauen und selbst Essen hört sich befremdlich an, wenn man noch keine Zähne hat, weil die Nabelschnur ja für alles sorgt. Und frieren kann man im warmen Fruchtwasser natürlich auch nicht.

Im Gespräch findet Babymäuschen aber dennoch die schönsten Kosenamen für seine Oma. Frühlingsoma und Schokoladenoma zum Beispiel. Über all die Monate der Gespräche entsteht eine Beziehung die man als Außenstehender gar nicht erwarten würde. Durch diese Gespräche kann der Leser sehr gut die Entwicklung des Ungeborenen verfolgen. Die Großmutter besucht ihr zukünftiges Enkelkind jeden Tag, die Begrüßung beginnt jedes Mal mit dem gleichen Ritual, „Hallo Oma" und „Hallo Babymäuschen". Babymäuschen stellt viele Fragen denn es möchte alles wissen, was in der Welt draußen vor sich geht und was so einzelne Wörter bedeuten wie Hosen oder Schnupfen, warum Geburtstage und Weihnachten und Junggesellenabschiede gefeiert werden.

Die Oma ihrerseits erfährt durch die Gespräche, wie sich das Leben im Bauch der Mutter abspielt, und weiß dann immer, welche Entwicklungsschritte das Enkelchen gerade vollzieht und was es alles schon kann. Am Anfang schläft es viel, aber nach und nach entdeckt es seine Fingerchen und Beine, seine Ohren und die Augen, mit denen es auf einmal sehen kann. Auch wird es immer wissbegieriger und stellt jeden Tag neue Fragen. Es erzählt aber auch, wie die Mutter den Tag verbracht hat, ob sie gute Laune hatte oder nicht. Es begleitet natürlich die Mutter überall hin, am spannendsten findet das Baby die Besuche beim Kinderarzt, denn der verkündet wie viel es gewachsen ist und findet heraus, dass Babymäuschen ein Junge ist. Das Buch endet an einem 10. April, als Babymäuschen das Licht der Welt erblickt.

Das Buch saugt einen förmlich ein, man will immer wissen, wie es weitergeht und worüber als nächstes gesprochen wird, denn die Themenvielfalt ist groß und der Schreibstil ist angenehm zu lesen. Und wer davon nicht genug bekommt, für den gibt es ja auch noch Band 2 "Geheimzwerg" und Band 3 "Spatzenkind".

Angelika Pauly gelingt es auch in diesem Buch, den Leser in eine ungewöhnliche Welt zu entführen und eine Tür aufzumachen, zu einer anderen Bewusstseins-Ebene. Lassen Sie sich entführen und erleben Sie vergnügliche und manchmal nachdenkliche Stunden mit dem süßen Babymäuschen und seiner Großmutter. Dieses Buch bietet kurzweilige Unterhaltung für alle werdenden Eltern, Verwandten, Großeltern und alle anderen die sich schon auf ein Baby vorfreuen, denn die Autorin hat es wunderbar geschafft, sich in das Leben eines Ungeborenen hineinzuversetzen.

Über das Buch:
Titel: Babymäuschen
Autorin: Angelika Pauly
Umfang: A5 Hardcover mit Fadenbindung, 284 Seiten
ISBN: 978-3944873527
Preis: 18,- Euro

Coverbild vom Buch Babymäuschen

Singularität beim Carow Verlag entdeckt

Gestern kam eine Umbreitbestellung bei uns an. Nun hat der Großhändler Umbreit sein Bestellaufkommen, insb. in der Pandemie deutlich heruntergefahren. Insofern wurde die Bestellung natürlich mit gebührlicher Freude begrüßt.

"Emilia 1", sehr schön, ein älterer Titel.

Ein Blick in unser Lager-System: Verdammter Hühner-Popo. Ein Buch zu wenig auf Lager.
Gleich noch einmal ins System geschaut und eine Diskrepanz zwischen bestellt und verkauft entdeckt. Zwanzig Bücher zu wenig eingetragen.

Kein Problem. Hoch ins Lager und millitärisdch-zackig gebrüllt: "Alle Emilias vor tretern".
Kennt Ihr das aus Western-Filmen, wenn der Wind pfeift und so ein runder Gras-Zweige-Ball durchs Bild springt? Die springen übrigens immer von rechts nach links, aber ich schweife ab.

Also wieder herunter gerast und manuell das Tagesregal durchforstet. Nichts. Totenstille. Die laut System vorhandenen Emilias lagen ein wenig zitternd wegen des kommenden Wutgewitters bereit. Aber der Rest?

Also wieder nach oben. Ein wenig nachdenklich vor dem Lagerregal stehend. Die Artikel lagen dort nach einem ausgeklügelten System in bis zu drei Reihen. Aber immer so, dass man von vorne sah, was sich grundsätzlich im Regal befand.

Angefangen die ersten Reihen zur Seite zu schieben. Schon nach dem ersten von 5 Regalen war klar: keine Chance, wegen einer Handvoll Bücher das schöne System aufs Spiel setzen?

Nö. Ham wir halt ein schwarzes Loch. Kann passieren. Bleibt zu hoffen, dass sich die Emilias in eine Kiste gemogelt haben, die einfach nur falsch beschriftet ist und irgendwo ganz hinten steht. Denn das vorhandensein einer Singularität würde uns ziemlich sicher vor ganz andere Probleme stellen. Alternativ gönne ich es Arrietty (vgl. gleichnamiger Ghibli-Film), das Buch zu lesen. Aber wieso sie gleich einen ganzen Stapel gemopst hat?

So. Nachdruck-Auftrag ist raus.

Foto von einem Teil des Lagers vom Carow Verlag

Der kleine Leuchtturm Optimist bei Schreibfeder.de

Auf der literarischen Internetplattform Schreibfeder.de gibt es die erste Rezension zu unserem aktuellen Buch "Der kleine Leuchtturm Optimist ", die neben einer Inhaltsangabe erfasst hat worum es im Wesentlichen geht und auch über einen der Autoren einiges erwähnt. Vielen Dank liebe Frau Bettina Haubold. Schaut doch mal rein!

https://www.schreibfeder.de/klaus-michelsen-andrea-oldag-der-kleine-leuchtturm-optimist/

Screenshot von Schreibfeder.de mit dem Leuchtturm Optimist

Es geht ein leiser Traum durch meinen Sinn im Druck

Und weil's so schön war gleich noch einmal: ein weiteres Buch von Angelika Pauly, "Es geht ein leiser Traum durch meinen Sinn", ist seit heute in der Druckerei!

Es ist der 2. Band ihrer Gedichte. Natürlich haben wir wieder das DIN-Lang-Format gewählt, einfach weil es sich für Gedichte regelrecht anbietet. Hardcover mit Fadenheftung ist eh unser Standard.

Nun heißt es warten.

Während wir bei S/W-Produktionen eher auf unsere deutsche Druckerei setzen, mussten wir hier trotz reinem Text-Druck nach Polen ausweichen. Keine deutsche Druckerei hat unser gewünschtes Papier in der Kombination mit dem schmalen Hochformat im Angebot gehabt (und war bezahlbar geblieben).

Babymäuschen im Druck

Wir haben es geschafft: Das neueste Buch von Angelika Pauly, "Babymäuschen", ist in der Druckerei!

Das Buch aus der "Gespräche mit einem Ungeborenen"-Trilogie wird Ende August erscheinen.

Nun heißt es wie schon so oft hoffen und bangen, dass im Druck und der Bindung und beim Versand alles gut geht und warten, warten, warten.

Ein Buch im Druck zu haben, ist für uns immer die nervenaufreibendste Zeit im Buchherstellungsprozess, denn nun können wir keinen Einfluss mehr nehmen und sind auf Gedeih und Verderb von der Arbeit der Druckerei abhäng

Der kleine Leuchtturm Optimist ist erschienen

Das Buch „Der kleine Leuchtturm Optimist" ist das neueste Buch von Klaus Michelsen und als Premiere in seiner Tätigkeit als Autor ist es in enger Zusammenarbeit mit der Illustratorin Andrea Oldag entstanden, von der auch die Idee zum Buch stammt. Es ist das allererste Buch, das Andrea Oldag illustriert hat, das bei einem Verlag erscheint. Da die Umsetzung und Wertigkeit der Aufmachung des Buches sie begeistert, ist diese sehr glücklich über die Zusammenarbeit mit dem Verlag und dem daraus entstandenen Buch.

Wer Klaus Michelsens Erzählstil mag, dem wird auch dieses Buch sehr gefallen. Geschichten, die sich im Wattenmeer und auf den Halligen abspielen, wechseln mit Erzählungen des kleinen Leuchtturms ab und für alle Landratten werden wichtige Begriffe wie Ebbe und Flut, Halligen, Warften und andere quasi im Vorbeigehen gleich mit erklärt.

Die Inspiration zu dem Buch lieferten Klaus Michelsen seine Liebe zur Nordsee und den Halligen, für die Wahl-Kielerin Andrea Oldag kamen dazu noch ihre ganz besondere Liebe zu Leuchttürmen und dem Wattenmeer, dem sie sich trotz ihrer Rheinländischen Herkunft schon ihr Leben lang verbunden fühlte. Außerdem inspirierte sie die Erfahrung, dass Leuchttürme in persönlich schwierigen Zeiten das Licht der Zuversicht in ihr immer wieder erhellten. Die ganz konkrete Idee zum Buch und dessen Aufbau kam ihr dann bei ihrer ersten Begegnung mit Klaus Michelsen.

In dem Buch mit einem kleinen Leuchtturm als Hauptperson, geht es um Optimismus und Zuversicht. Das schleswig-holsteinische Wattenmeer ist der rahmengebende Handlungsort der Geschichten. Mensch und Tier erleben und durchleben Situationen, wie sie sich - bis auf eine Geschichte - nur dort zutragen können. Die Gegenwart des Zuversicht spendenden kleinen Leuchtturms Optimist verleiht Mensch und Tier die Kraft, die jeweilige Situation und die Herausforderungen zu bestehen und ins Gute zu wenden.

Für gewöhnlich spielen Geschichtenbücher an fernen Orten. Im vorliegenden Buch sind die Schauplätze real, lediglich einige Ortsnamen sind verfremdet. Doch die Inseln, Halligen, das Watt, die Leuchttürme und anderen Orte gibt es wirklich. Sie warten alle auf einen Besuch. Andrea Oldag, die ausgebildete Bauzeichnerin ist, fuhr persönlich zu einigen der Schauplätze, um die Illustrationen möglichst realgetreu anfertigen zu können. So kann es für Ortskundige leicht Wiedererkennungseffekte geben und das Buch auch als Erinnerung an die eigenen Ferien entlang des Wattenmeers fungieren.

Andrea Oldag erschuf denn auch bereits als Kind Text und Bild in Verbindung. „Meine märchenhafte Art zu illustrieren, wurde zunehmend als Besonderheit an mir wahrgenommen.", erzählt sie. Über viele verschiedenartige Stationen mit einigen Pausen, ganz ihrem Inneren Leuchtturm folgend, habe sie ihre Art zu illustrieren immer weiter verfeinert, sich in Kunstprojekten mit Menschen verbunden und sei dann den Weg zum Buch gegangen.

Nach ihren Wünschen für sich selbst gefragt, steht für Klaus Michelsen Gesundheit an oberster Stelle, während Andrea Oldag sich Frieden und Verbundenheit im Sinne des Ubuntu - einhergehend mit Gesundheit, Wohlergehen und Freude „auch an meiner und durch meine Kunst" erhofft.
Den Lesern dieses feinen Buches wünscht Andrea Oldag sie mögen die Bedingtheiten des Lebens akzeptieren und im Licht der Zuversicht Wege entstehen lassen. Und Klaus Michelsen fügt hinzu: „Schaut zuversichtlich ins Leben, möge das Buch Euch dabei helfen!"

Das Buch „Der kleine Leuchtturm Optimist" ist in allen Buchhandlungen, bei allen Onlinebuchhändlern und über den Verlagsshop bestellbar und kostet 15 Euro.

Über das Buch
Titel: Der kleine Leuchtturm Optimist
Hardcover, 21 x 21 cm, 52 Seiten, fadengeheftet, Vollfarbe, mit 18 ganzseitigen farbigen Illustrationen und tiefseeblauem Lesebändchen
für Kinder ab 6 und für alle die das Wattenmeer der Nordsee lieben
Autor: Klaus Michelsen
Co-Autorin: Andrea Oldag
Illustratorin: Andrea Oldag
ISBN: 978-3944873640
Preis: 15 Euro

Welttag des Meeres

Seit 29 Jahren gibt es ihn schon, den heutigen Welttag des Meeres. In erster Linie wegen der Verschmutzung der Meere und der Überfischung, um nur einige Aspekte zu nennen.
Für uns Anlass genug, um euch zu zeigen, welche unserer bereits erschienenen Titel sich mit dem Meer beschäftigen. Das sind mittlerweile ganz schön viele, schaut einfach mal rein! (https://carow-verlag.de) und schützt unsere Meere